blog

1
2
3
4
5


oh yes, I'm sure my life was well within its usual frame

the day before you came

I took some pictures

  stranger(s) here.

The current mood of eyesclosed at www.imood.com

Gratis bloggen bei
myblog.de

Und wieder einmal...

Endlich, nach sehr, sehr langer Zeit mal wieder ein Eintrag von mir. In der letzten Zeit ist viel passiert. Ich bin gewachsen. Nein, nicht k?rperlich sondern eher psychisch, geistig also. Wie auch immer. Ich habe dazu gelernt.
Ich wei?, wer ich war und wer ich jetzt bin. Das war vorher absolut nicht der Fall.
Besonders Steph und Tal wissen das.

Ich wei? nicht, wie Menschen es mit mir ausgehalten haben. Ich habe jemanden bei ICQ "kennengelernt". Nat?rlich kenne ich ihn nicht wirklich, aber wir kamen ins Gespr?ch. Immer wieder hat er herumgejammert, dass er keine Freunde hat und dass er doch unbedingt jemanden brauche, mit dem er reden k?nne. Ich habe ihm nat?rlich gesagt, dass ich ihm gerne zuh?ren w?rde. Wir kamen also ins Gespr?ch. Er erz?hlte mir von seinen Selbstmordversuchen, seinen Gef?hlen und seiner Situation. Ich habe ihm einfach einmal geglaubt. Und dann kam da eine Stimme, die sagte: "Janika, wenn er wirklich Hilfe braucht, kannst du ihn da jetzt nicht allein rumlaufen lassen. Du wei?t doch wie das ist, wenn man absolut nichts f?hlt und alles sinnlos erscheint." Ich habe ihn also gefragt, ob er ?berhaupt noch irgendwo Hoffnung drin sieht. Er meinte, f?r ihn best?nde immer Hoffnung, doch im Moment f?hle er sich einfach nur einsam. Er schien selbstbewusst zu sein, zumindest irgendwo deep inside. Und er suchte die Fehler immer nur bei anderen. Er fragte sich, warum er keine Freunde hatte. Ich erkannte mich so gut in diesen Chats... Genauso hatte ich vor 1 1/2 Jahren mit Tal geredet. Jeder 2. Satz war: "Das hat doch sowieso keinen Sinn mehr." oder "Ich will nicht mehr...", "Ich hab doch schon alles versucht..." oder etwas in der Richtung.
In der Zeit der Depression hab ich rein gar nichts gelernt. Absolut nichts. Ich f?hlte mich einfach nur leer, ohne Sinn, belanglos und unwichtig.
Aber nach ihr hatte ich mich umso mehr ver?ndert.
Ich bin jetzt viel selbstbewusster als vorher, lasse mir nicht mehr so viel Gefallen. Ich hatte mir fr?her viel zu viel zu Herzen genommen - heute k?mpfe ich umso mehr. Fr?her dachte ich, dass eigentlich alles irgendwie gut sein sollte - heute wei? ich, dass sowohl das Gute und das Schlechte in den Menschen steckt und in der heutigen Zeit wohl eher das Schlechte benutzt wird. The world is evil.
Genauso habe ich erkannt, dass ich eigentlich immer irgendwo Menschen hatte, die mir in gewisser Weise zugeh?rt hatten. Am meisten habe ich mich wohl bei Tal ausgesprochen, was wahrscheinlich auch am leichtesten war, weil ich ihm dabei nicht ins Gesicht blicken musste. Im Nachhinein, als ich mit diesem verzweifelten Jungen mit ICQ gechattet hatte, verstand ich erst wie schwer es gewesen sein musste, jemandem zuzuh?ren, der so viel Schwachsinn redete und einem auch noch wirklich etwas bedeutete!! Ich habe mir auch ein so genanntes "Briefbuch", das ich mit einer Klassenkameradin (mit der ich eigentlich gar nciht so viel zu tun habe) gef?hrt hatte, durchgelesen und w?re am liebsten im Erdboden versunken. Ich hatte echt kein Selbstbewusstsein und ich war absolut blind. Ich war mit mir selbst nicht zufrieden, mit den Menschen um mich herum und mit der Umwelt. Aber all das hat sich ge?ndert.
Ich glaube jetzt an mich selbst, akzeptiere andere, wie sie sind, kann ihnen aber auch meine Meinung sagen und die Welt nehme ich auch so hin, wie sie eben ist.

Ich m?chte hiermit allen danken, die f?r mich da waren.

I thank God for you!!!
6.8.05 03:25


Werbung


 [eine Seite weiter]